Silvia Okun ... Klang.Som.Sound

Kritik vom 19.10.2015

Autor / Medium: Silvia Ocougne - Wikipedia PT

https://pt.wikipedia.org/wiki/Silvia_Ocougne

Kritik vom 03.07.2015

Autor / Medium: Drei Tonkünstlerinnen auf der Höhe der Zeit – und dieser voraus Dr. Hans Peter Mederer

An der Wilhelms-Universität zu Münster präsentierten im Mai und Juni vergangenen Jahres sieben jüngere brasilianische Komponist(inn)en ihre Werke im Rahmen der Konzertreihe Musik unserer Zeit. Workshops mit Studierenden standen dabei gleichermaßen auf dem Programm Nicht ganz stimmig wurde diese 22. Ausgabe der erfolgreichen Reihe im Vorfeld der in Brasilien ausgetragenen Fußball-WM angesiedelt, denn die Foren für zeitgenössische und avantgardistische Musik bilden mit dem Ereignis eine eher kleine Schnittmenge. Der Frauenanteil unter den Künstlern war für derartige Events bemerkenswert hoch, was aber mit der Selbstverständlichkeit einer paritätischen Besetzung des Faches Komposition in Brasilien zu tun hat – und außerdem mit der dortigen Tradition im 19. Jahrhundert, als bereits einige namhafte Komponistinnen wie Chiquinha Gonzaga unter emanzipatorischem Anspruch auftraten und Orchester oder Ensembles von engagierten Komponistinnen ins Leben gerufen wurden.Hier soll die Rede von Valéria Bonafé, Silvia Ocougne und Silvia Maria Pires Cabrera Berg sein....."

"...Ihre brasilianische Kollegin Silvia Ocougne lebt übrigens in der deutschen kulturellen Kreativmetropole Berlin. Sie arbeitet ebenso als Musikerin und Kunstschaffende mit zukunftsweisenden Konzeptionen – momentan an Klang-Sam-Sound, eine Unternehmung, die sowohl Experimentelle Klangräume als auch das interkulturell angelegte Projekt Schwingungen-Töne-Klänge umfasst.

Dr. Hans Peter Mederer

 Am 3. Juli 2015 um 10:47 Uhr

Kritik vom 27.05.2015

Autor / Medium: AOTD, May 27th 2015: Silvia Ocougne&Chico Mello-Música Brasileira De(s)composta

The inexplicable combination of two genres, Samba and Microtonal, that I´ve hardly even touched before, proved to be an interesting, challenge in both listening and writing about.

The second album released on Edition Wandelweiser Records, a label co-owned by Antoine Beuger and Burkhard Schlothauer, inspiration from John Cage (with tracks intlited John cage at the Beach accounting for 1/3 of the album), and loves to let interspersed moments of sparsity direct the sunny flow of Brasilian music in a fragmented way. This is undoubtedly a unique listen, it´s difficult to find anything that remotely compares, Tuba, clarinet. and even the matchbox come to fruition in this simultaneously relaxing and challenging work.